Odile in der Internationalen Republik Berlin - dans la République internationale d'outre-ciel
 



Odile in der Internationalen Republik Berlin - dans la République internationale d'outre-ciel
  Startseite
    Text und Ton
    Sprache in Zeiten ...
    Heimatkunde
    Mediales
    Mensch, Tier und Pflanze
    Monarchisten und andere Vorkommnisse
    Unterwegs
    Weisheiten
  Über...
  Archiv
  Lesungen
  Älteres
  Haftungsausschluss
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   dtv
   Literaturport
   Librairie Zadig
   Tucholsky Buchhandlung
   Buchhandlung Anakoluth
   A livraria -- Portugiesiche Buchhandlung
   La Rayuela -- Spanische Buchhandlung
   Ricardo Domeneck
   Angélica Freitas
   Agencia Tess
   Antiarrugas
   O ceu sobre Lisboa
   Freitag
   lyrikline.org
   novacultura
Letztes Feedback

http://myblog.de/odile

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Habe heute Hauptbahnhof (West) geübt. Statt Friedrichstraße um- oder Hackescher Markt aus-, bin ich am Hauptbahnhof in den Bus eingestiegen. Als leidenschaftliche Bahnreisende kann es nicht schaden, so einen neuen Hauptbahnhof zu üben. Neulich hätte ich bei solch einer Übung fast meinen Zug verpasst. Ich wartete auf den Aufzug, der sich, rund, durchsichtig, geräumig, langsam, ganz langsam von ganz unten nach oben schob. Und öffnete sich vor mir und ich trat ein und es war eng mit meinem Fahrrad und all den Menschen. Und schloss sich und fuhr leider erst wieder hinunter. Ganz hinunter. Ganz langsam. Und dann wieder nach oben. Und ich mit meinem Fahrrad schon ganz hinten an der Glaswand. Weil der Stararchitekt zwar Sinn für Glas aber nicht fürs Praktische hat. Deshalb hat er vergessen, dass es schon günstiger ist, wenn man in einen Aufzug auf der einen Seite rein, auf der anderen Seite raus kann. Jedes Mal, wenn sich die Tür öffnete, versuchten alle von ganz hinten sich nach vorne zu quetschen und alle von vorne nix wie reingedrückt. Jedes Mal vergingen wertvolle Minuten. Ich hatte aber Glück und kam mit meinem Fahrrad aus dem Auszug heraus, kurz bevor mein Zug einfuhr. Dabei war ich ziemlich pünktlich gewesen. Ja, schön ist er schon, der neue Bahnhof. Doch doch.
15.8.06 19:23
 
Letzte Einträge: Wer entscheidet über das Entscheidende, Der Unterschied zwischen sollen und dürfen, Euch, Ihnen und uns:, Lesung aus "Was Ida sagt", Zu seiner Schwäche stehen, Wer wird der nächste ...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung